Biologie zum Anfassen: Hundebesuch in der Klasse 5A

Im fünften Jahrgang ist es im Biologieunterricht vorgesehen, dass die Schülerinnen und Schüler ein sehr alltagsnahes Thema behandeln: das Thema Haustiere.

Zu Beginn der Unterrichtseinheit berichtete die Klasse 5A zunächst von ihren ganz eigenen Erfahrungen mit Haustieren. Es stellte sich schnell heraus, dass viele Familien der Schülerinnen und Schüler der Klasse eine Katze oder einen Hund besitzen. In den darauffolgenden Stunden wurde dann alles rund um das Thema “Hund” besprochen: Wie kommt es, dass der Hund vom Wolf abstammt? Welche Hunderassen gibt es? Wie sieht das Skelett des Hundes aus? Und worauf muss man bei der Hundehaltung achten?

Nachdem diese Fragen beantwortet wurden, wünschte sich die Klasse, dass Frau Boberg, ihre Biologielehrerin, ihren eigenen Hund einmal mit in die Schule bringen würde. Und so bekam die Klasse 5A zum Abschluss der Einheit Besuch von Labradorhündin Aika. Zusammen ging es zunächst zum Spazierengehen in den anliegenden Wald. Die Klasse hatte den Auftrag, das Verhalten des Hundes genau zu beobachten. In der anschließenden Fragerunde im Klassenraum durften die Kinder dann ihre Beobachtungen schildern, noch offene Fragen klären und die Hündin streicheln. Sowohl der Klasse als auch der Labradorhündin hat diese etwas andere Biologiestunde sehr gefallen. 🙂