„Suchtprävention in der Schule“ – SpidS

SpidS wird in den siebten und neunten Klassen. Mitarbeiterinnen der Fachambulanz Suchtprävention und Rehabilitation führen das Programm „Suchtprävention in der Schule“ – kurz SpidS in den siebten und neunten Klassen der Schule durchgeführt. Ziel ist es Dich hinsichtlich möglicher Suchtgefahren stark zu machen, damit Du um mögliche Gefahren weißt und Dich schützen kannst.

Wie sieht dies nun im Einzelnen aus? Beim „SpidS“-Programm arbeiten Jungen und Mädchen getrennt mit zwei Präventionsfachkräften. In Gruppen werden geschlechtsspezifisch, lebensweltbezogen und orientiert an aktuellen Trends riskante Verhaltensweisen und Suchtmittelkonsum bearbeitet. Deine Klassenlehrerin/Dein Klassenlehrer bereitet die Veranstaltungen in Deiner Klassen vor und nach und die Inhalte werden auch in den Unterricht eingebaut.

Gut ist auch, dass Du durch diese Maßnahme die Mitarbeiterinnen der Suchtberatung kennenlernst. Solltest Du in diesem Bereich einmal Hilfe brauchen, weißt Du an wen Du Dich wenden kannst.