Informationen zur Testpflicht

Im Sinne einer größtmöglichen Sicherheit für alle Beteiligten wird ab Montag, den 12. April, ein Testen von Zuhause vor Unterrichtsbeginn zweimal pro Woche für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend. Am Dienstag, den 13. April, startet die Gruppe A im Präsenzunterricht weiterhin im Szenario B (Wechselmodell).

Ab sofort ist außerdem zu beachten:

–       Ein Testergebnis darf nicht älter als 24 Stunden sein:
Die Eltern sind berufstätig und können nicht morgens das Testergebnis des Kindes unterschreiben. Kein Problem: Der Schüler darf den Test auch am Abend vorher machen und die Eltern tragen das Ergebnis abends in das Logbuch ein.

–       Fehlversuch beim Test zu Hause
Sollte der Test nicht korrekt durchgeführt werden und der Schüler/die Schülerin hat keinen Test mehr zu Hause, dann muss in der Schule eine Nachtestung morgens unter Aufsicht eines Mitarbeiters der Schule durchgeführt werden.

–       Zutrittsverbot für schulfremde Personen ohne negatives Testergebnis
Der Zutritt in die Schule darf von nicht Schulangehörigen nur noch mit einem negativen Testergebnis erfolgen. Entsprechende Hinweise werden an den Eingängen aushängt.

–       Einverständniserklärung
Wir benötigen wieder eine Einverständniserklärung von den Eltern für die Schnelltestdurchführung in der Schule.
Sollte ein Test zu Hause ein positives Ergebnis ausweisen, müssen die Eltern umgehend die Schule informieren. Die anderen Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe dürfen die Schule nur betreten, wenn diese einen erneuten Schnelltest in der Schule unter Aufsicht durchführen. Liegt keine Einverständniserklärung vor, dann muss der Schüler/die Schülerin nach Hause, um sich dort zu testen.

Alle weiteren Informationen und Formulare zu der Testpflicht und dem Unterrichtsstart in dieser Woche finden Sie unter folgenden Links: