Naturnaher Schulhof

Ebenso wichtig wie die Gestaltung der Innenräume war die der Umgebung. So stand nach den umfangreichen Umbau, Renovierungs- und Neubauarbeiten im Herbst 2006 die Neugestaltung des Schulaußengeländes an.

Uns war es wichtig, unsere Schule als Lebensraum zu begreifen und das ganzheitliche und handlungsorientierte Lernen in den Mittelpunkt zu stellen. Hierbei wurde in der Gestaltung des Schulhofes eine große Chance gesehen. Es sollte ein Naturerlebnisraum entstehen der Kindern neben dem klassischen Lernen andere Entdeckungs- und Bewegungsmöglichkeiten bietet.

Mit vereinten Kräften von Samtgemeinde als Schulträger, den Schülerinnen und Schüler, den Eltern sowie die Lehrkräfte und den Mitarbeitern wurde das Projekt „Gestaltung des Schulhofes“ gestartet. Nach vielen Beratungen im Arbeitskreis „Schulhofgestaltung“ und den Entscheidungen in den schulischen Gremien ging es dann irgendwann an die Umsetzung.

Wir als Schule sahen in einem naturnahen und schülergerechten Schulgelände die Chance aktive Präventionsarbeit umzusetzen. Ein solches Gelände fördert den Innenweltschutz, d.h. das seelische Gleichgewicht der Kinder und Jugendlichen. Ein solcher Innenweltschutz ist in einer Zeit zunehmenden Verlustes an Spiel- und Dialogfähigkeit dringend notwendig.

Durch die gemeinsame Gestaltung der Anlage unter Beteiligung der Eltern, Kinder, der Lehrkräfte sowie örtlicher Vereine wurde eine hohe Akzeptanz und Identifikation mit dem naturnahen Schulhof erreicht und so stellt der Schulhof heute einen Spiel-, Lern- und Erlebnisraum für unsere Schüler dar ist aber in den außerschulischen Zeiten ein beliebter Anlaufpunkt für Bürger der Stadt Bersenbrück.

Das genaue Konzept findest unter folgendem Link:

naturnaher-schulhof