Patenschaft für die Stolpersteine der Familie Wexseler

Im Sommer 2021 wurden in Bersenbrück zur Erinnerung an die jüdischen Familien de Levie und Wexseler Stolpersteine verlegt. Daran nahmen auch der Schulleiter der von-Ravensberg-Schule Thorsten Peters sowie Mariusz Prochotta mit SchülerInnen seiner 9. Klasse teil. Stolpersteine sind kleine Betonquader, die auf einer angebrachten Messingtafel Namen und Daten der Opfer von nationalsozialistischer Verfolgung und Gewalt zeigen.

Foto: B. Mecklenfeld

Bernhard Mecklenfeld vom Arbeitskreis “Geschichte der Juden in der Samtgemeinde Bersenbrück” schlug unserer Schule die Übernahme der Patenschaft für die Stolpersteine der Familie Wexseler an der Ankumer Straße 23 (B214) vor, wo die Geschwister über 30 Jahre lang lebten, bevor sie im Jahr 1941 nach Riga deportiert wurden. Paulina und Adolf Wexseler wurden am 5.2.1942 im Hochwald von Riga erschossen. Im Jahrgang 9 wird der Themenbereich „Nationalsozialistische Diktatur“ behandelt. In diesem Zusammenhang beschäftigen sich die SchülerInnen auch mit jüdischen Menschen aus Bersenbrück und ihrem Schicksal.

Foto: B. Mecklenfeld

Am 9. November 1938 organisierten die Nationalsozialisten gewalttätige Übergriffe, die als Reichspogromnacht in die Geschichte eingingen, gegen die Juden. Zum Gedenken daran wurden die Stolpersteine der Geschwister Wexseler an diesem Tag von SchülerInnen der Klasse 9C gereinigt und poliert. Dies wird nun zweimal jährlich von den jeweiligen neunten Jahrgängen im Rahmen des Geschichtsunterrichts übernommen. Ansprechpartnerin der Schule ist die Fachleiterin für Geschichte Daniela Volkert.

Teilgenommen haben an der Reinigungsaktion unter anderem auch Bernhard Mecklenfeld vom Arbeitskreis sowie einige Interessierte. Mehr Informationen zu dem Thema findet ihr auf https://www.euer-name-lebt.de.