Sicherheit geht vor: Mund-Nasen-Schutz auch im Unterricht

Leider haben die Herbstferien eine hohe Dynamik bei den Infektionszahlen mit sich gebracht, die unsere Schule in den kommenden Wochen vor große Herausforderung stellen wird. Auch im Landkreis Osnabrück stecken sich immer mehr Menschen mit dem Corona-Virus an, die Zahlen steigen. Der Kultusminister hat in den vergangenen Tagen betont, dass der derzeitige Unterrichtsverlauf (Szenario A: alle Schülerinnen und Schüler besuchen zeitgleich die Schulen) so lange wie möglich aufrechterhalten werden solle. Um dies zu gewährleisten, seien jedoch weitere Maßnahmen notwendig, die wie folgt aussehen:

  • Wenn die Infektionswerte (so wie derzeit im Landkreis Osnabrück) höher als 50 Fälle je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegen, gilt ab Montag, den 2. November eine Maskenpflicht im Unterricht. Es ist dabei empfehlenswert, dass die Schülerinnen und Schüler zwei bis drei Masken mit zur Schule nehmen, um diese im Laufe eines Schultages wechseln zu können. Außerdem wird durch die Einführung von “kleinen Pausen” an der frischen Luft gewährleistet, dass die Schülerinnen und Schüler ihren Mund-Nasen-Schutz kurzzeitig absetzen können.
  • für den Schutz vor einer Infektion ist das Lüften der Klassenräume sehr wichtig. Da die Temperaturen ein Dauerlüften im Herbst und Winter nicht zulassen, werden die Fenster alle zwanzig Minuten für etwa fünf Minuten geöffnet. Alle Schülerinnen und Schüler sollten dieses Vorgehen bei der Wahl ihrer Kleidung beachten.

 Der ausführlichen Elternbrief des Kultusministers, in dem er auch zu diesen Punkten Stellung nimmt, ist hier nachzulesen:

Ausführliche Version: elternbrief-ausfuhrliche-version

Gekürzte Version: elternbrief-gekurzte-version

Brief an die Schülerinnen und Schüler: brief-an-die-schulerinnen-und-schuler